Aufgrund der Beendigung des Projektes im Dezember 2014 wird diese Internetpräsenz nicht mehr aktualisiert. Sie sind weiterhin herzlich eingeladen, die vorhandenen Informationen (Stand 2014) in Arbeitshilfen und Glossar zu nutzen!

Koordinierungsstelle „Gesunde Arbeitsförderung“ Brandenburg

Die Koordinierungsstelle Gesunde Arbeitsförderung berät Institutionen im Land Brandenburg mit dem Ziel, Bündnisse für eine gesundheitsorientierte Arbeitsförderung zu bilden.
Gesundheitliche und psychosoziale Belastungen arbeitsloser Menschen können deren Chancen auf Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt erschweren. Umgekehrt kann Langzeitarbeitslosigkeit das Wohlbefinden und die Gesundheit beeinträchtigen.
Die Erfahrung zeigt, dass es für eine nachhaltige Betreuung arbeitsloser Menschen mit multiplen Problemlagen eines konzertierten Fallmanagements bedarf. Das heißt: Erst wenn alle involvierten Einrichtungen wie Jobcenter, Maßnahmenträger und kommunale Gesundheitsdienste zusammenwirken, können bedarfsgerechte Lösungsansätze gefunden werden.
Diese Zusammenarbeit fördert die Koordinierungsstelle. Neben dem landesweiten fachlichen Beratungsangebot ist die Begleitung der Modellregionen Brandenburg an der Havel und Landkreis Oder-Spree eine ihrer wesentlichen Aufgaben.

Mit dem Leitbild einer wertschätzenden und ressourcenorientierten Haltung gegenüber Fachkräften und der Zielgruppe der Langzeitarbeitslosen unterstützt sie den Ausbau und Transfer Guter Praxis. Hierzu bündelt die Koordinierungsstelle Informationen, konzipiert Fortbildungen für Mitarbeitende in Institutionen wie Jobcentern oder kommunalen Ämtern und initiiert Fachveranstaltungen. Diese Aktivitäten sind bundesweit wegweisend.

Auf dieser Website finden interessierte Fachkräfte aus den Bereichen Arbeit, Soziales und Gesundheit aktuelle Mitteilungen und umfangreiche Materialien rund um das Thema Gesundheitsförderung bei Langzeitarbeitslosen.

Die Koordinierungsstelle Gesunde Arbeitsförderung – in Trägerschaft von Gesundheit Berlin-Brandenburg – ist hervorgegangen aus den positiven Erfahrungen des AmigA-Ansatzes in Potsdam-Mittelmark.